fbpx

Lot 148 - 1952 Grosser Werkmeister

FIA, FIVA and German historic papers

ESTIMATE: REFER DEPARTMENT

Auction Techno Classica April 2016

Lot Details

Lot Number 148
Reg. Number EU Registered
Chassis Number 6/250052
Year 1952
Make Grosser
Model Werkmeister

+44 208 614 7888

Call Coys Auction Dept for more info
or use the enquiry form below.

Search

Enter the make/model/year you are interested in:

Description

The Grosser Werkmeister is a one-off racing car constructed and built by Georg Werkmeister of Dingelstädt in the German Democratic Republic. With assistance from ex Auto Union aerodynamic specialist Georg Hufnagel, a low 2-seater sports/racing car body was built and mounted on a tubular space frame, welded to the chassis with the help of Arno Dietzel. The chassis and space frame are the original items that the car has today. In common with contemporary rivals such as Veritas, AFM and EMW, Werkmeister used the proven and competitive BMW 328 engine along with many other 328 parts in his car. Until 1954 it successfully competed in many class E (up to 2,000cc) sports car races, as well as in Formula 2 events from 1953. East Germany may not have been a hotbed of international racing competition in the post-war years, but there were sufficient cars to fill grids in both class E and F2 events. The Werkmeister debuted in E- class competition at the Sachsenring on 7th September 1952, although driver Hans Althoff found it challenging to drive at speed and failed to deliver the expected win. The same held true for the car’s next competition outing at Berlin’s famous Avus circuit on 28th September, and the Grosser Werkmeister was reconfigured to run in Formula 2 for the 1953 season.

Althoff was replaced by Karl Weber, who took the car to a second-place finish in its first race of the new season, and on to third place in the 1953 East German championship. Weber also raced the car in three events in 1954 after Georg Werkmeister emigrated to West Germany in March 1953 and the state had duly seized the car. Weber then campaigned it under the guidance of the East German Trust Operations Foreman. All the car’s races are fully documented in a most detailed history file with much period documentation and a wealth of period race photos.

Later a 2-seater body in steel and an EMW engine were fitted, the latter because the original 328 engine suffered from a heavy bearing damage from its last race at the Avus circuit. In the following years car was used on the public road and changed hands several times.

In 2004, its then owner embarked on an extensive and painstakingly documented ground-up restoration that successfully returned the car to its former glory without regard to cost and complexity. A handmade aluminium body and a period BMW 328 engine finally enabled the historic Werkmeister to be reborn. Now returned to original specification with all work documented in a letter to the FIA authorities in detail, FIA and FIVA papers were supplied following a thorough technical inspection. The best German specialists were entrusted with the restoration work and the relevant correspondence they hold is available too.

Since being finished, the big Werkmeister has again taken part in the most prestigious historic motorsport events and it has recently been a common and much appreciated sight at the Nürburgring, Alpine rallies and many other oldtimer events.

Finally, it should be noted that in the last 25 years Coys has rarely if ever come across such a wealth of documentation accompanying one car, therefore please understand that this description details just a small fraction of information about this car’s life – a car which occupies a unique space in the history of post-war German motorsport.

Der ,,Große Werkmeister,, ist ein Rennwagen – Unikat, welches vom begnadeten Konstrukteur Georg Werkmeister konstruiert und in dessen Auto – Werstatt in Dingelstädt (Thüringen) in der seinerzeitigen DDR gebaut wurde. Der ehemalige Aerodynamiker Georg Hufnagel ( Auto Union ) wurde mit dem Bau der  2-sitzigen Rennsport – Karosserie beauftragt und in Zusammenarbeit mit Arno Dietzel entstand der Gitterrohrrahmen, verschweißt mit dem Chassis. Beides besitzt der Wagen noch heute. Hierauf wurde eine sehr flache und strömungsgünstige Karosserie verbaut.

Ebenso wie viele der seinerzeitigen Rennwagen von Veritas, AFM und EMW setzte sein Konstrukteur den erprobten und rennfähigen BMW 328 Motor und weitere Teile in diesem Wagen ein. Bis 1954 nahm der große Werkmeister an vielen Rennen in der Sportwagen Klasse E bis 2 l Hubraum teil, ab 1953 auch in der Formel 2. Diese Rennen und seine Rennerfolge sind in der akribisch gesammelten Rennhistorie mit enorm vielen Zeitdokumenten usw. Dokumentiert und im Dossier dieses einmaligen historischen Fahrzeugs vorhanden. Fahrer waren zu der Zeit Hans Althoff und Karl Weber. Nachdem Georg Werkmeister zwischenzeitlich in die Bundesrepublik übergesiedelt war, wurde sein Wagen von der Staatsführung der DDR beschlagnahmt und blieb bis 1959 ungenutzt.

Anschließend wurde er in der DDR mit einer Stahlblech – Karosserie und einem EMW Motor versehen, letzteres weil das ursprünglich verbaute Aggregat bei seinem letzten Rennen auf der AVUS einen kapitalen Lagerschaden erlitt. Der große Werkmeister war nun ein Strassenfahrzeuggeworden, was in zahlreichen

Fotos aus der Zeit und entsprechenden Dokumenten ersichtlich ist. In der Folgezeit wechselte er mehrfach seine Besitzer und ab 2004 wurde mit einer umfangreichen und gleichfalls genauestens dokumentierten Vollrestaurierung zu seiner ursprünglichen Rennsport – Spezifikation begonnen, welche heute weitestgehend und ohne Rücksicht auf immense Kosten und Mühen dem Original – Zustand entspricht.

Eine handgefertigte Aluminium Karosserie und der – wie schon ursprünglich eingebaute BMW 328 Motor – ermöglichten es dieses einmalige historische Rennfahrzeug mit allen notwendigen Rennpapieren (FIA – Papiere und FIVA Pass) ebenso mit einer deutschen Strassenzulassung zu versehen. Die Technik ist ausführlichst beschrieben und dokumentiert.

Mit diesen umfangreichen und dokumentierten Restaurierungs- Arbeiten wurden die besten deutschen Spezialbetriebe beauftragt und seit seiner Fertigstellung hat der große Werkmeister erneut an den wichtigsten historischen Motorsport – Veranstaltungen erfolgreich teilgenommen. Abschließend können wir als international tätiges Auktionshaus für historische Fahrzeuge mit Überzeugung aussagen, dass uns bisher von keinem der von uns in den vergangenen 25 Jahren verkauften Autos, eine derart ausführliche Historie und Dokumentation vorgelegen hat.

Die Beschreibung hier im Auktionskatalog ist demzufolge nur ein bruchstückhafter Überblick über das Leben dieses einmaligen Fahrzeugs und seiner Bedeutung in der deutschen Rennsport – Geschichte nach dem 2. Weltkrieg. Diese ist einmalig in jeder Hinsicht und kann nicht hoch genug gewürdigt werden.


Enquire

Your name

Email

Telephone

Message

Join the COYS Connoisseur Club and receive monthly COYS newsletters, regular updates & exclusive member benefits.